Wenn Sie ein Zylinderschloss oder anderes Sicherheitsschloss kaufen wollen, dann sollten Sie darauf achten, dass es auch gegen Aufbohren und Auffräsen geschützt ist. Einbrecher stehen oftmals unter Zeitdruck. Polizeistatistiken belegen, dass Täter ihre Tat in der Regel abbrechen, wenn sie nicht innerhalb von zwei bis fünf Minuten in das Objekt gelangen. Eine Aufbohrhemmung (ABH) führt zu einer effektiven Verzögerung von Aufbohr- und Ziehversuchen.

Profilzylinder mit Aufbohrhemmung: Klasse I und II

Sicherheitstechnik Kortus bietet beispielsweise zwei Klassen der Aufbohrhemmung. Mit der Klasse I wird der Zylinder vor Aufbohr- und Ziehversuchen um etwa drei Minuten geschützt bzw. gehemmt. Bei nahezu allen Zylindern der Serien GERA befindet sich die Hemmung auf der Außenseite. Bei der Klasse II erhöht sich der Aufbohr- und Ziehschutz um das Doppelte – und liegt damit bei 6 Minuten. Zeit genug, um Einbrecher von ihrer Tat abzuhalten.

Funktionsweise der Aufbohrhemmung

Das Prinzip der Hemmung besteht darin, Aufbohr- und Fräsversuche zu erschweren. Hierzu befinden sich im Zylinderkern und/oder im Gehäuse zusätzliche Elemente aus Hartmetall oder gehärtetem Spezialstahl. Die Elemente sind entweder starr montiert oder werden in Form von Kern- und Gehäusestiften eingesetzt.
Haben Sie Fragen zur Aufbohrhemmung? Dann nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf – wir beraten Sie umfassend zum Thema Sicherheitsschloss.

 

Aufbohrhemmung / Aufbohrschutz
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok