Unter Lockpicking (v. engl.: lock = Schloss + to pick = aufpicken, stochern) oder Nachschließen, umgangssprachlich: Schlösser knacken, versteht man die Aufsperrtechnik zum Öffnen von Schlössern, ohne einen dafür passenden Schlüssel zu besitzen und ohne das Schloss zu beschädigen. Um Schlösser ohne einen Schlüssel zu öffnen, nutzt man die mechanischen Ungenauigkeiten eines Schlosses aus. Mit Hilfe speziell geformter Werkzeuge dringt man in den Schlüsselkanal des Schlosskerns ein und drückt die darin enthaltenen Stifte herunter, wofür im Normalfall die Vertiefungen auf der gezackten Seite eines Schlüssels sorgen. Um den Kern des Schließzylinders zu drehen und damit die Verriegelungsmechanik des Türschlosses zu bewegen, also das Schloss zu öffnen, benutzt man einen so genannten Spanner. Lockpicking hat sich in den letzten Jahren zu einer Art Sport entwickelt, der zu der Vereinsgründung der Sportsfreunde der Sperrtechnik - Deutschland e. V. durch Steffen Wernéry führte. Im Rahmen des Chaos Communication Congress, einer Veranstaltung des Chaos Computer Club, fanden von 1997 bis 2004 jährlich die Deutschen Meisterschaften im Schlossöffnen statt. Dabei wurden in verschiedenen Disziplinen diejenigen geehrt, die Schlösser in möglichst kurzer Zeit öffnen konnten, ohne diese zu beschädigen. Die Besten schaffen es hierbei, auch als sehr sicher geltende Schlösser in teilweise weniger als einer Minute zu öffnen.

Wenn Sie auf Youtube z.B mal Lockpicking eingeben, werden Sie erschlagen sein wie viele Anleitungen es zum Schloss knacken es gibt.

Gegen alle Arten des Lockpicking hemmt eine Kombination von PSH und einem magnetcodierten Schliesssystem.

++ Empfehlung ++

Hier ein Interessanter Link zu den Freunden der Sperrtechnik: http://www.lockpicking.org/SSDeV/start.php

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok